Entwicklung der Konzeptziele von Fussballwitwe


Der Anfang von Fussballwitwe.com…

Ich hatte die Webseite www.soccerwidow.com am 31.12.2010 angemeldet als mein persönliches Fußball-Anti-Frustrations-Projekt, um mit der Fußball Mania meines geliebten Mannes umzugehen.

Man with the English flag painted on his face / Mann englischer Flagge auf seinem Gesicht gemaltBild: Andresr (Shutterstock)

Es war ein Experiment und ich wollte versuchen, mit dem Blog möglichst schnell möglichst viele Leser zu erreichen und vor allem war ich sehr neugierig, ob die vielen Internetseiten, die auf Werbung bauen, überhaupt Geld verdienen, und auch wieviel man mit einem Blog so einnehmen kann.

Meine Strategie (untenstehender Text, veröffentlicht am 8.1.2011) war die Folgende:

  1. Ich bearbeite ein Thema, welches weltweit Millionen Anhänger hat (Fußball und Wetten).
  2. Es gibt tausende englischsprachige Webseiten zum Thema Fußball und Wetten, aber nur wenige deutschsprachige. Ich werde also vorrangig auf die deutsche Leserschaft zielen (was für mich sowieso einfacher ist, da Deutsch meine Muttersprache ist)
  3. Meine Webseite ist komplett zweisprachig (Deutsch und Englisch) und zielt auf intelligente und gebildete Leute, die in der Informationsflut im Internet untergehen und auf der Suche nach einer strukturierten Ratschlag-Webseite sind.
  4. Ich werde das Wett-ABC erklaeren, Links zu empfehlenswerten Fußballseiten anbieten, Statistiken und Strategien erklären, und dem deutschsprachigen Leser eine Türe zum englischsprachigen Markt öffnen.
  5. Neben dem Hauptthema Fußball, plane ich auch, meine Erfahrungen mit meinem Blog mit dem Leser zu teilen und werde ein Blog Tagebuch führen. Dieses Tagebuch hat für mich vor allem den Sinn, mich auch an bestimmte WordPress Tricks zu erinnern; vor allem an die komplizierten, wo ich Ewigkeiten gebraucht habe, eine Lösung zu finden.
  6. Durch den gesamten Blog werde ich sehr hohen Wert auf Qualität der Information legen. Alle meine Links zu anderen Anbietern nach Nutzerfreundlichkeit und guten Inhalten auswählen und als Werbepartner nur Firmen ansprechen, die ich persönlich als empfehlenswert empfinde.

Das war in Kürze mein Konzept… Mal sehen, ob es Erfolg haben wird.

Ich habe mir vorgenommen 5-6 Artikel Artikel pro Woche einzustellen (mehr schaffe ich einfach nicht, vor allem nich zweisprachig – muss ja manchmal auch arbeiten).

Im ‚Tagebuch‘ werde berichten, wie mein Blog “wächst und gedeiht”, was ich so gemacht habe, welche Erfolge und Misserfolge ich in meinem Projekt so erzielt habe, welche Programme und WordPress Plugins ich benutze wie auch meine wachsenden Erfahrungen mit Onlinemarketing.

4 Jahre später…

German Fan / Deutschland FanBild: Smileus (Shutterstock)

Es sind nun etwas mehr 4 Jahre vergangen seit ich die Webseite angemeldet habe. Es ist der 11. April 2015, wie ich diesen Text schreibe und in Erinnerungen schwelge.

Soccerwidow/Fussballwitwe hat 5.000 Besucher (täglich!) überschritten, und hat mehr als 350.000 Seitenaufrufe monatlich – Zahlen jeden Monat so um die 10-15% wachsend.

Was ist aus meinen Konzeptzielen geworden?

Ich bearbeite nach wie vor ein Thema, welches weltweit Millionen Anhänger hat (Fußball und Wetten). Dazugekommen sind Themen zur persönlichen Entwicklung – motivierende Worte/ Zitatsammlungen.

Ich ziele auf beides, deutsche und englische Leserschaft.

Komplette Zweisprachigkeit ist nicht erreichbar. Das Interesse der Leserschaft ist dafür zu unterschiedlich – deutsche Leser bevorzugen andere Themen als englische Leser. Man kann keinen Text einfach so wortwörtlich übersetzen. Jeder Text muss auf die Zielgruppe/ Sprachgruppe/ Kultur abgestimmt werden. Also ‚frei‘ übersetzt.

Ich erkläre das Wett-ABC, jedoch nur am Rande (Artikel schreiben ist sehr, sehr zeitaufwendig!), empfehle andere Webseiten, erkläre Statistiken und Strategien, und öffne (nicht nur dem deutschsprachigen Leser) eine Türe zum Verstehen des Wettmarktes.

Ich hatte mir vorgenommen, 5-6 Artikel Artikel pro Woche einzustellen – geworden sind’s im Schnitt (über 4 Jahre) 1,7; plus ein didaktisch aufbereiteter Wettkurs zum Wetten auf Mehr/Weniger Tore, ein akademisch anerkannter Valuebet Detector und weitere Produkte, die es aber nur in der englischsprachigen Version des Blogs gibt…

Ich arbeite inzwischen Vollzeit an der Webseite und plane, dieses Jahr einen persönlichen Assistenten und eventuell auch einen Programmierer einzustellen. Mein Mann arbeitet ebenfalls mit, und ist gerade dabei, für die englischsprachige Welt, das Management der Anzeigenpartner zu übernehmen.

Was ist aus meinem Fußball-Frust geworden?… ist fort… Mein Mann ist weg vom Zubröseln mit Fußballnews und Anschauen von einem Spiel nach dem anderen ohne Ende.

Es war geplant, neben dem Hauptthema, auch meine Erfahrungen mit meinem Blog mit dem Leser zu teilen und ein Blog Tagebuch zu führen. Ich wollte auch WordPress Tricks erklären. Das war aber nur anfangs regelmäßig, aber seit Jahren nicht mehr wirklich. Keine Zeit.

Es hat sich ausgezahlt, durch den gesamten Blog sehr hohen Wert auf Qualität der Information zu legen, und als Werbepartner nur Firmen ansprechen, die ich persönlich als empfehlenswert empfinde.

Soccerwidow gehört heute zu den 200.000 bestbesuchten Webseiten dieser Welt (vielleicht von 65 Millionen?); Fussballwitwe ist global unter 800.000 und in Deutschland Nummer 66.089 (heute). Das sind echt beeindruckende Zahlen, welche mich enorm stolz machen. Statt permanenten Frust zu fahren, besitze ich heute ein vibrierendes, wachsendes Webbusiness. 🙂

Hier ein paar Links zu Artikeln aus dem ‚Blog Tagebuch‘:

31.12.2010 – mein allerallererster Artikel: Hallo Fußballwitwen & Fußballwitwer – Sportwetten Tipps Vorhersagen gegen Fußballfrust
3. Januar 2011: Fußball Mania in Uganda – English Premier League Live ohne Ende
März 2012: Gedanken der Fußballwitwe nach den ersten 14 Monaten
Oktober 2013: Überblick Besucherzahlen von Soccerwidow / Fussballwitwe – Oktober 2013


Last Update: 11 April 2015

Kategorien:Blogberichte Monetarisierung



5 Responses to “Entwicklung der Konzeptziele von Fussballwitwe”

  1. Roman
    19 April 2015 at 9:51 am #

    Hallo Fussballwitwe!

    Ich bin am Anfang an dabei und lese gerne und fleißig deine sehr informative Artikeln.
    Auch HDA-System-Portofolio wurde stäts weiterentwickelt. Ich habe eine technische Frage zu neuer Generation, also zu s.g.Sommer-Ligen. Wie kam du und dein Ehemann an die HZ historische Quoten? Football-data.co.uk oder bettexplorer u.a. bieten es nicht. Also keine HZ-Quoten sind dort vorhanden. Ging es über die Bezahldienste?
    LG Roman

  2. Peter
    12 April 2015 at 8:51 am #

    Hallo liebe SW,
    danke fuer Deine Antwort; jaaa mit dem Letzderen liegst Du meiner Meinung nach genau richtig. Heimatkund und Co. sind genauso wichtig, wie mit Finanzen umzugehen!!! Die Einsichtig kommt hier ziemlich spaet, na ja Lehrer. Habe mal an einer Schule gearbeitet; einfach erschreckend. (gute Schule allerdings). Nicht nur alte Technik, auch alte Lehrer Durchschnitt ueber 55 und nicht motiviert, schlimm. Lieber streitet man um die sog. „Rechtschreibreform“, wirst Du ja vielleicht ab und an mitbekommen haben, aber egal.
    Habe mich gestern einmal hingesetzt und ein wenig gerechnet, macht spass wieder mal ein wenig Mathe zu machen, obwohl ich Analysis in Mathe nicht soo geliebt habe, doch der Aha-Effekt war toll. dankeschoen dafuer. Allerdings habe ich ein Bsp. von Dir nicht verstanden, nicht nachvollziehen koennen, sende ich Dir per Mail; klar mit einer Verhaeltnisgleichung leicht zu loesen; ueberhaupt leichte Matheaufgaben, die sollte JEDER nach der Schule loesen koennen. Egal, mehr in einer Mail, vielleicht kann ich Dir ja auch in anderen Sachen eine Hilfe sein, Du deutest es ja an dass Du .
    Jaaa (wieder vom Them a abgekommen!!! Mist) wie siehst Du den Phsychologischen Aspekt??? Kann man einfach den Kopf ausschalten (sicher bei manchen Sachen geht dass) auch wenn viele Argumente dagegen sprechen?? Wie machst Du dass, welche Strategie hast Du da entwickelt? Und wie uebertraegt sich das auf dass reale Leben . . .
    Na soweit erst einmal, sonst finde ich keine Ende, denn gerade die phsychologische Seite ist interessant, ich sehe es immer wieder, wenn wir zusammensitzen und ueber Spiele, Quoten und was wird nun getippt, reden. Solch unterschiedliche Meinungen UND jeder hat Argumente.
    Tja dafuer sind wir Menschen manchmal nicht zu verstehen, wir haben schon die Technik um einen z.B. Mond zu besiedeln oder Mars, aber lieber fuehren wir Kriege, programmieren wir Programme fuer die Boerse oder aergern unseren Nachbarn, seltsam . . .

    einen schoenen Sonntag und vor allem bin ich auf die Loesung der Aufgabe gespannt (sende sie Dir )
    Vg Peter

    • Soccerwidow
      12 April 2015 at 9:32 am #

      Hallo Peter,

      bitte frage immer und ohne Ausnahme im Blog, so dass ich öffentlich antworten kann, für alle zum Mitlesen.

      Falls du einen Anhang hast, der zum Kommentar/Frage gehört, den schicke bitte per Email. Ich lade dann das Attachement auf die Webseite, so dass alle Leser die Beispiele mitrechnen können.

      Ich bitte um Verständnis, aber wir haben solch hohe Besucherzahlen, dass ich mich auf individuellen Email-Austausch leider überhaupt nicht mehr einlassen kann.

      Auch dir einen schönen Sonntag… LG Fußballwitwe

  3. Peter
    11 April 2015 at 10:07 am #

    Guten Tag SW,
    habe gerade Deinen Text gelesen, scheint ja total „frisch“ zu sein. Ich bin erst kuerzlich ueber diese Seite „gestolpert“ und ziemlich perplex. Manches hat mich schon „verwirrt“. Du als Statistikerin und dann noch Phsychoanalyse? Wunderbar gegensaechlich (fuer mich jedenfalls). Deine Seite ist einfach toll, nicht so sehr wegen der vielen Tipps, den Ratschlaegen oder den Tabellen und Formeln, sondern weil Du vielen ueberhaupt erst einmal eine „Richtung“ gibst.
    Ich tippe schon seit Jahren, fuehre Buch ueber Gewinn/Verlust und habe auch eine kleine „Strategie“. Aber egal, dass ist es nicht warum ich schreibe. Ich habe wearend meines Studiums auch nebenbei Phsychologie versucht; Hegel, Feuerbach, Nitsche und so was und genau dass ist es, was mich neugieriger macht. Bei allen Wetten und seien sie statistisch noch so „sicher“, spielt doch die Phsychologie die groesste Rolle. Du gehst ja Ansatzweise oft darauf ein. Gehirn ausschalten, Emotionen weg etc. Doch gelingt dass oft?? Immer??? Und wenn ja, warum wurde noch kein Programm dafuer entwickelt, mit dem man langfristig Geld verdienen kann??? Nun gut, es wurden ja von Dir schon Einwaende angedeutet, vielleicht liegee ich ja auch daneben.
    Danke fuer so eine Seite und mache bitte weiter!

    vG von hier, Peter

    • Soccerwidow
      11 April 2015 at 11:02 am #

      Hi Peter, sehr sehr schön, dass die meine Webseite gefällt. Danke für‘s Lob! 🙂

      Ich bin nicht „nur“ Statistikerin, auch wenn das vielleicht in manchen Artikeln so rüberkommen mag. Neben einer Mathebegabung und einer erweiterten mathematischen Ausbildung (mein Abi habe ich sogar von einer Mathe-Physik Spezialschule für hochbegabte Kinder), kenne ich mich auch in Psychology nicht so schlecht aus.

      Dies liegt an meinen beiden (Hochschul)studien. Zuerst habe ich Pädagogik (Deutsch-Kunsterziehung) studiert (wollte nicht immer nur Mathe machen), und später Betriebswirtschaft mit Spezialisierung in Finanzanalyse, Statistik, Wirtschaftsmathematik, Marketing und Personalführung (die beiden letzteren benötigen viel Psychologieverständnis).

      Mit Erklären der Mathematik von Sportwetten verklickere ich mathematische Bildung und verbessere damit persönliches Finanzmanagement. Psychology und Erfolg mit Finanzen gehören zusammen, auch wenn das vielen nicht so bewusst ist.

      Mein Langzeitziel ist, Pflichtfinanzausbildung in Schulen anzuregen und einzuführen, so dass Kinder bereits frühzeitig in Budgetierung und Management ihrer persönlichen Finanzen unterrichtet werden. Das würde viele Katastrophen und Schocks im späteren Leben ersparen.

Leave a Reply / Comment




E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.