Bayern München v Chelsea FC: 19.5.2012 UEFA Champions League Finale – komplette Spielanalyse


Samstag, 19.5.2012 um 20:45 Uhr – der FC Bayern ist startklar – nur der FC Chelsea kann den größten Moment in der Münchner Vereinsgeschichte verhindern. Können sie das wirklich?

Dies ist das erste UEFA Champions League Endspiel, in welchem einer der Finalisten im eigenen Stadium spielt und es ist nicht irgendein Venue, sondern Bayerns Allianz Arena, in welcher die Münchener ihre letzten 7 Qualifikations-Heimspiele gewonnen haben. Wie sehen denn die mathematischen Chancen für dieses Endspiel aus?

Bayern hat sich in ihrer Vereinsgeschichte acht mal ins UEFA Champions League Finale gespielt, davon vier mal gewonnen und vier mal verloren. Aber Achtung! Alle acht Spiele wurden auf neutralem Boden ausgetragen:

Bayern und Chelsea in internationalen Spielen

L 2010: 0-2 v FC Internazionale Milano, Madrid
R 2001: 1-1 Valencia CF (5-4 on penalties), Milan
L 1999: 1-2 Manchester United FC, Barcelona
L 1987: 1-2 FC Porto, Wien
L 1982: 0-1 Aston Villa FC, Rotterdam
W 1976: 1-0 AS Saint-Étienne, Glasgow
W 1975: 2-0 Leeds United AFC, Paris
W 1974: 4-0 Club Atlético de Madrid, Brüssel

Wird nämlich nicht auf neutralem Boden gespielt, sondern in der Allianz Arena, ist Bayerns Dominanz gegen englische Klubs unverkennbar (6W 2R 0L):

W 27.9.2011: 2-0 Manchester City
W 14.3.2011: 1-0 Arsenal
W 30.3.2010: 2-1 Manchester United
R 8.11.2007: 2-2 Bolton
W 9.5.2005: 3-1 Arsenal
W 12.4.2005: 3-2 Chelsea
W 18.4.2001: 2-1 Manchester United
R 20.11.2001: 1-1 Manchester United

Es ist daher zulässig zu sagen, dass, wenn englische Teams nach München anreisen, die Chance sehr gering ist, dass sie siegreich wieder nach Hause fahren. Bayerns UEFA Rekord gegen englische Teams in der Allianz Arena ist folgender: 10W 5R 1L. Der einzige Sieg eines englischen Teams war 1993: Norwich City FC 2-1.

Chelsea hat in ihrer Klubgeschichte bisher nur einmal gegen ein deutsches Team gewinnen können (2004 gegen Stuttgart). Diese Saison waren sie bereits einmal zu Besuch in Deutschland und verloren 2-1 gegen Leverkusen:

L 23.11.2011: 2-1 B Leverkusen
R 6.11.2007: 0-0 Schalke
L 22.11.2006: 1-0 Bremen
L 12.4.2005: 3-2 Bayern München
W 23.2.2004: 0-1 Stuttgart
L 21.9.1999: 2-1 H Berlin

Chelsea spielte bis jetzt nur einmal im Champions League Finale, 2008 in Moskau, in welchem sie nach einem 1-1 Unentschieden schließlich im Elfmeterschießen gegen ihre Landesgenossen Manchester United eine Niederlage kassierten.

Es ist inzwischen das sechste mal, dass sich ein deutsches Team mit einem englischen Team im Cup Finale treffen und nur einmal davon hat die deutsche Mannschaft gewonnen. Aber wie bereits erwähnt, all diese Spiele fanden auf neutralem Boden statt und waren daher stets Auswärtsspiele für beide Mannschaften.

L 1999: Manchester United FC 2-1 FC Bayern München, Barcelona
L 1982: Aston Villa FC 1-0 FC Bayern München, Rotterdam
L 1980: Nottingham Forest FC 1-0 Hamburger SV, Madrid
L 1977: Liverpool FC 3-1 VfL Borussia Mönchengladbach, Rom
W 1975: FC Bayern München 2-0 Leeds United AFC, Paris

Dieses Spiel ist ein Heimspiel für Bayern!

Wie gewaltig ist denn Bayerns Heimvorteil?

Bayern hat diese Saison 82% ihrer Heimspiele gewonnen, und betrachtet man alle Wettbewerbe und die letzten 30 Heimspiele, waren es sogar 86,7%. Dass sich Bayern dieses Jahr nicht gegen Dortmund durchgesetzt hat, ist für die Berechnung der Wahrscheinlichkeiten für die Champions League Spiel nicht bedeutsam. Dortmunds Siege fließen selbstverständlich in die Berechnungen ein, jedoch nur als ein Datensatz unter vielen.

Chelsea hat in dieser Saison nur 32% ihrer Premier League Auswärtsspiele gewonnen, und betrachtet man die letzten 30 Auswärtsspiele in allen Wettbewerben, waren es 33,3%. Da sind jedoch Siege gegen Mannschaften wie Bolton und Blackburn mitgezählt. Also gegen Mannschaften am Ende der Tabelle.

Mal davon abgesehen, dass dies ein UEFA Champions League Finale ist, welches enorme Bedeutung im Fußball hat, spielt hier letztendlich, sorry Chelsea, Deutschlands Rekordmeister im eigenen Stadium gegen ein zwar finanziell schwer gefördertes, jedoch mittelmäßiges englisches Team, welches diese Saison nur an 6. Position in der Premier League abgeschlossen hat. Wochenlang hatte Chelsea gerungen, sich einen Platz in der Europa League zu sichern und sich im FA Cup Finale, auf neutralem Boden, gegen Liverpool knapp durchsetzen können (2-1). Drei Tage später, im Premier League Spiel im heimischen Liverpool Stadium, wurde Chelsea mit einem 4-1 von Liverpool niedergemäht.

Berechnung der Wahrscheinlichkeiten und wahren Wettquoten

1. Historische Daten (Rohdaten)

…einfach nur auszählen

Direkter Vergleich (Bayern gegen englische Teams, 8 Spiele seit 2001, alle Wettbewerbe)
6 Siege Bayern (75%), 2 Unentschieden (25%) und keine Siege Gast (0%)

Direkter Vergleich (deutsche Teams v Chelsea, 6 Spiele seit 1999, alle Wettbewerbe)
4 Siege Gastgeber (66,7%), 1 Unentschieden (16,7%) und 1 Sieg Chelsea (16,7%)

Bayern letzte 30 Heimspiele (alle Wettbewerbe)
26 Siege Bayern (86,7%), 1 Unentschieden (3,3%) und 3 Siege Gast (10%)

Chelsea letzte 30 Auswärtsspiele (alle Wettbewerbe)
9 Siege Heimmannschaft (30%), 10 Unentschieden (36,7%) und 10 Siege Chelsea (33,3%)

2. Berechnung der Wettquote für Bayern

Berechnung der wahren (mathematischen) Chancen (= Erwartungswert) für Bayern:

86,7% Siege Bayern in Heimspielen plus 30% Siege der Heimmannschaft gegen Chelsea = 116,7%
116,7% geteilt durch 2 = 58,35% (–> Durchschnitt A)

75% Siege Bayern gegen englische Mannschaften plus 66,7% Siege deutscher Mannschaften gegen Chelsea = 141,7%
141,7% geteilt durch 2 = 70,85% (–> Durchschnitt B)

58,35% (Durchschnitt A) plus 70,85% (Durchschnitt A) = 129,2%
129,1% geteilt durch 2 = 64,6% (–> Wahrscheinlichkeit Sieg Bayern)

Die wahre Wettquote für Bayern (Nullwettquote) ist:

1 geteilt durch die erwartete Wahrscheinlichkeit 64,6% = 1,55


lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 18 Mai 2012

Kategorien:Wettratgeber



12 Responses to “Bayern München v Chelsea FC: 19.5.2012 UEFA Champions League Finale – komplette Spielanalyse”

  1. LennyK
    23 Oktober 2012 at 9:21 pm #

    @ Andy. Wenn es tatsächlich eine 50/50 Chance wäre, hättest du doch schon den perfekten Value, wenn bei einer Mannschaft das AH 0 über 2,00 wäre.
    Wie bereits gesagt, an einem Spiel kann man es nicht sehen, ob man mit seiner Kalkulation richtig lag. Das sieht man erst wenn man eine große Anzahl der Spiele hat.

  2. kake
    23 Oktober 2012 at 11:46 am #

    Außerdem ist es die EINZIGE Quelle im ganzen Internet (!), wo Du lernen kannst wie Buchmacherquoten berrechnet werden.

    Die Fussballwitwe hat’s schon mal geschrieben, daß sobald man dahinter kommt wie das gemacht wird, es um enttäuschend leichte Arithmetic geht und ich finde es krass daß nirgendwo darüber gar nur erwähnt wird. Mir ist es klar daß die sogenannten Tipser Seiten keine Ahnung davon haben ….. es ist tragi-komisch…

  3. Andy
    21 Oktober 2012 at 6:33 pm #

    Da sieht man es mal wieder. Wahrscheinlichkeitsberechnungen zu solchen Ausnahmespielen machen aus meiner Sicht keinerlei Sinn. Das ist und bleibt einfach Roulette. Schon aus rein mathematischer Sicht kommt man doch nur auf eine 50:50 Chance, da es ja nur ein Spiel gibt. Ausfälle von Spitzenspielern sind dabei auch keine Gewähr dafür das die vermeintlich komplette Mannschaft gewinnt. Oft hat man offensichtlich dezimierte Mannschaften gerade in solchen Situationen über sich hinaus wachsen sehen.
    Reine Zahlenspielerei und das für 25 Euro??

    • Soccerwidow
      22 Oktober 2012 at 12:51 pm #

      Das Hauptproblem beim Wetten, welches ich bei meinem Schatz und vielen Lesern beobachte, ist, dass man sich auf das Ergebnis eines Einzelspiels konzentriert, und dabei aus den Augen verliert, dass es beim Berechnen von Wahrscheinlichkeiten stets um Verteilungen geht.

      Bayern hatte bei diesem Spiel eine Chance von 64,9%, das Spiel zu gewinnen, d.h. 100 Spiele ähnlicher Konstellation werden mit etwa 65 Heimsiegen enden (plus minus eine Varianz von 5%). Welche konkreten 35 Spiele allerdings verlieren werden und welche 65 nicht, das verrät die beste Wahrscheinlichkeitsberechnung nicht.

  4. Soccerwidow
    13 August 2012 at 4:13 pm #

    Danke fuer den Hinweis, Dirk. Ist korrigiert.

  5. Dirk
    13 August 2012 at 12:29 pm #

    Der Link zum Shop das Excelsheet funktioniert nicht 🙁

    [eshop_show_product id=“1318″ class=“hilite“ panels=“yes“ form=“yes“ links=“no“]

    (Test mit Firefox, Internet Explorer)

    Excel Spreadsheet zum Kauf: Komplette Kalkulation des UEFA Champions League Finale FC Bayern München gegen Chelsea FC

  6. kake
    19 Mai 2012 at 4:31 pm #

    Hallo Fussballwitwe,

    immer wieder schoen Deine Kalkulationen zu sehen. Es ist mir klar, dass der Markt die gleichen Kalkulationen durchfuehrt um an die angebotenen Quoten zu gelangen.

    Diesmal jedoch stimmen sie auch mit der von der massey seite vorhergesagten Wahrscheinlichkeiten, was beim DFB Pokalspielfinale nicht der Fall war. Gemaess jenene Kalkulationen hatten die Dortmunder einen 0.25 Tore Vorsprung und ich glaub der Unterschied kam von der Tatsache dass Bayern besser international als Dortmund spielt, jedoch alle Auswaerstspiele in Betracht gezogen wurden.

    Es ist aber gut zu sehen, dass der Markt genau diese Vorgehensweise hat, wie Du sie vorschlaegst!

    Vielen Dank noch einmal fuer die tollen Previews!
    LG

    • Soccerwidow
      19 Mai 2012 at 5:02 pm #

      Danke, es ist immer schön zu hören, dass meine Artikel gefallen 🙂

      Die Kalkulation der Erwartungswerte, d.h. der Quoten im Markt, erfolgt immer nach demselben Prinzip. Letzte 25-30 Spiele, Heim oder Auswärts, direkte Begegnungen und manchmal wird auch der Liga Durchschnitt berücksichtigt (wenn es beispielsweise nicht genug direkte Begegnungen gibt, oder zu große Abweichungen).

      Die Formeln sind enttäuschend primitiv, kommt man einmal dahinter. Normales Schulwissen reicht, um Quoten nachzurechnen, man muss kein Mathematiker sein.

      Hat man einmal diese Basis der Wettquotenkalkulation verstanden, wird es spannend. Denn dann kann man anfangen, Fehler zu finden, um eine ‘smart betting’ Strategie zu entwickeln.

      Am Ende ist aber alles sehr technisch-mathematisch und mit viel Disziplin verbunden.

  7. Roman
    18 Mai 2012 at 6:46 pm #

    Hallo, Fussballwitwe!

    Vielen Dank für diese ausführliche und verständliche Analyse! Ich wusste nicht, daß auch die Spielstatistik anderen deutchen Teams vs. Chelsea bzw. Bayern Spiele vs. andere englische Teams auch in die Berechnung einfließen könnten. Ist es bewährte bzw.relevante Methode? Wenn ja, dann macht es die Berechnungen natürlich feiner.

    Ich denke, daß vielleicht 2:5 Klatsche vs. Dortmund am 12 Mai die Quote beinflusste und nicht vom Abramovic versprochene 400000€/pro Nase. Und zeitlich passt es besser i. Bild: (12.5-2:5. Ab 14.5 stieg die Bayern-Q.).

    Liebe Grüße Roman

    • Soccerwidow
      18 Mai 2012 at 7:14 pm #

      Hallo Roman, Danke für das Lob.

      Nein, die 2:5 Klatsche hat ganz sicher keinen Einfluss auf die Wettquote. Einzelergebnisse, insbesondere solche Ausreißer, fließen in die Wettquoten-Berechnung nur als eines von 25-30 berücksichtigter Spiele ein.

      Es ist ganz sicher Abramovic’ Angebot. Die Buchmacher hatten lediglich nicht bereits Ende April reagiert, weil da die Nachfrage noch nicht losging für das Spiel. Man kann Nachfrage immer gut in Betfair beobachten. Bis Montag wurde das Spiel kaum gehandelt. Der Handel ist erst gestern richtig losgegangen.

      Eine Wettquote von 1,68 – 1,72 auf Bayern so lange wie möglich anzubieten, ist lukrativer als in vorauseilendem Gehorsam Quoten zu zeitig zu erhöhen.

      Dass Spielstatistik der Gegenseiten in die Quotenberechnungen mit einfließen, lässt sich an den Torewetten (Weniger/Mehr als X Tore, Beide Teams min. 1 Tor) erkennen. Keine dieser Wetten hält nennenswerten Value, wenn man sich die Auswertung in der Exceltabelle anschaut.

      • A. L. Cauchy
        22 August 2014 at 8:21 am #

        Hallo Soccerwidow,

        hinsichtlich der „True Odds“ Kalkulationen stelle ich mir die grundsätzliche Frage, warum für manche Ligen/ Aufeinandertreffen die letzen 30 Spiele, für andere Spiele allerdings nur 25 Spiele berücksichtigt werden. Auch wenn es sich hierbei nur um eine Differenz von 5 Spielen geht, kann der Einfluss auf die finalen True Odds bemerkbar sein.
        Hast du Backtesting betrieben und geschaut, für welche Ligen welche Anzahl historischer Spiele am ehesten an die Marktquoten herankamen? Kann es nicht auch sein, dass man sogar mehr als 30 Spiele berücksichtigen kann, getreu der Annahme das Fußballkader sowie Volkswirtschaften auch einem Performance-Zyklus folgen (obwohl es mir schon einleuchtet, dass man eher auf die vergangene Saison zurückgreift).

        Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

        MfG
        Cauchy

        • Soccerwidow
          23 August 2014 at 12:43 pm #

          Hallo Cauchy,

          Odds Kalkulation ist ein sehr, sehr komplexes Thema und ich kann im Blog immer nur Teilmengen vom großen Ganzen besprechen und vorstellen.

          The Value Bet Detector mit H2H History bedarf nur die letzten 25 Spiele, da in die Formel die Begegnungen der beiden Mannschaften der letzten 10 Jahre mit einfließen.

          Für internationale Spiele sind es 30 Spiele, um die Verteilung zukünftiger Spiele mit einer ausreichend guten Genauigkeit zu berechnen.

          Statistisch gesprochen ist die Prognose von zukünftigen Verteilungen im Fußball per Definition sehr ungenau. Selbst 5 Jahre Spielzeit eines Teams gibt viel zu wenig Datensätze, jedoch noch länger in der Zeit zurück wird immer weniger relvant für die Gegenwart.

          Mit nur 25 oder 30 Spielen „schätzt“ man Verteilungen nur ab, wobei der Value Bet Detector mit H2H History durch den Korrektionsfaktor eine Fehlerquote von nur 2-3% ausweist (mehr 1,000 Spiele bisher getestet).

Leave a Reply / Comment




E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.