Manchester City gegen QPR: War der Tor – Wahnsinn statistisch vorhersehbar?


Letzten Sonntag, 13.5.2012, ging es in der englischen Premier League um den Titel. Manchester City und Manchester Utd, beide punktegleich; City jedoch mit einem bequemen Torvorsprung in Front, zum Leidwesen der Utd Fans.

Manchester City FC - Joe HartManchester City FC’s Joe Hart beim World Football Challenge Spiel am 24. Juli 2011 im Home Depot Center in Carson, Kalifornien (Photo Works | Shutterstock)

Die Chance, dass City das letzte Spiel der Saison nicht gewinnt und United in ihrem letzten Spiel siegt, lag bei nur 6,6%.

90 Minuten lang sah es dann aber tatsächlich so aus, dass United das 20. mal den Titel heimbringen wird. Vorfreude soll ja die schönste Freude sein…

Die Neulinge der Premier League, die Queens Park Rangers, schafften eine überraschende Führung zu erspielen und hielten diese tapfer… bis zur 90. Minute. Trotz dass das Spiel in City’s Etihad Stadium gespielt wurde. Ein schier unglaubliches und wenig wahrscheinliches Ergebnis und United Fans feierten bereits. Wie jedoch das Sprichwort besagt: “Teile nicht das Fell des Bären, bevor dieser erlegt ist.”.

Manchester City drehte in der Nachspielzeit die bereits verlorengeglaubte Partie und wurde diesjähriger englischer Meister. Zwei Tore gab es in der Nachspielzeit und das Spiel kippte von einer 1:2 Niederlage zu einem 3:2 Sieg. Mein Mann kam an diesem Abend mächtig angetrunken und angestunken heim vom Pub.

Solche Ereignisse sind nicht selten. Allein diese Saison schoss Manchester City in 7 von 26 Spielen wenigstens ein Tor in der Nachspielzeit (27%).

Überhaupt fallen 22,3% aller Tore in der Premier League in den letzten 15 Minuten. Das heißt, dass fast ein Viertel aller Tore in England am Schluss des Spiels geschossen werden.

2011-12 Tore bei Minuten (soccerstats.com)


Für City Fans war diese Kehrtwendung sicherlich eine freudige Überraschung, während United Fans eine schwere Enttäuschung schlucken mussten. Nicht jedoch die Wettprofis, denn die Wettquoten im Markt reflektierten offensichtlich, dass auch nach 90 Minuten noch lange nicht alles vorbei war. Man City wurde in der 90. Minute des Spiels mit nur 23 gehandelt, was einer Wahrscheinlichkeit von 4,3% entsprach, das Spiel immer noch zu gewinnen, trotz 1:2 Führung seitens QPR.

Betfair Wettquoten 90. Minute - 13.5.2012 ManCity v QPR


Nachdem das Tor gefallen war, fiel der Preis auf 4,2; das heißt, sofern man davon ausgeht, dass die Marktquoten die wahren Wahrscheinlichkeiten widergeben, bestand nach diesem Tor eine 23,8% Chance für ein zweites Tor von Man City.

Betfair Wettquoten 92. Minute - 13.5.2012 ManCity v QPR


Eine Minute später war Man City’s Preis auf nur 4,8 gestiegen mit nur noch etwa 3 Minuten bis zum Spielende; das heißt, die Lay – Profis gaben City immer noch eine 20,8% Chance, den Spielausgang umzukehren.

Betfair Wettquoten 93. Minute - 13.5.2012 ManCity v QPR


20% Chance bedeuten, dass in ähnlichen Konstellationen im Schnitt alle 5 Spiele noch ein Tor kurz vor Schluss kommt und sich bei Spielen mit Favoriten wie Man City die Karten dann komplett neu mischen.

Klar hätte der Zufall in diesem konkreten Spiel auch United in die Hände spielen können und QPR etwas besser auf ihr Tor aufpassen sollen, aber auch eingefleischteste Fans müssen sich irgendwann mal eingestehen, dass Fußball Spielergebnissen am Ende nur Wahrscheinlichkeiten und Statistik sind. Selbst so ein Titelgewinn in der englischen Premier League. 😉


lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 16 Mai 2012

Kategorien:Fallbeispiele



No comments yet.

Leave a Reply / Comment




E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.