Technik der doppelseitigen Wette



Man sucht sich also eine Wette aus, die es beim Buchmacher und auch bei Betfair/Betdaq gibt. Und dann muss man natürlich auch noch aufpassen, dass die Quoten ähnlich sind. Man will ja keinen Kursverlust erzielen

Nun hat man also diese Wette gefunden und platziert 200 € (100 € selbst eingezahltes Geld und 100 € Freiwette) beim Buchmacher auf das Ergebnis (beispielsweise eine Wette für einen Kurs 2.4). Falls diese Wette gewinnt, gibt es beim Buchmacher das 1.4fache von 200 €, also 280€.

Um diese Wette abzusichern (Doppelseitiges Wetten), muss nun die selbe Mannschaft (Pferd, oder was Sie sich da ausgesucht haben) bei Betfair/Betdaq ‘gelayt werden. Und zwar zu den selben Quoten wie beim Buchmacher.

Man zeichnet also genau dieselbe Wette bei Betfair/Betdaq für die ausgewählte Mannschaft (Pferd, etc.) zum Kurs von 2.4. Man muss natürlich Geld einzahlen, um im Falle eines Verlustes die Auszahlung vorzunehmen, also 280 €. Gewinnt die Wette, dann müssen 280 € an den Wetter ausgezahlt werden (für Verluste fallen keine Gebühren an); verliert die Wette, bekommen man 200 € (abzüglichen einer 5% Provision).

Ihre Bank sieht bei dieser Wette wie folgt aus:

Matched Betting: Bank nach der ersten Wette

Gewinnt das Team (Pferd, etc.) nicht, so verliert die Wette beim Buchmacher (B), und man hat sich seinen Bonus “verdient”. Man nimmt die 470 € aus Betfair/Betdaq raus und hat somit einen Gewinn i.H.v. 90 € erzielt:

470 € Auszahlung minus 280 € Einsatz = 190 € minus die verlorenen 100 € beim Buchmacher (die anderen 100 € waren die freie Wette).

Hat die Wette jedoch gewonnen (A), muss man die gewonnenen 280 € vom Buchmacher abheben, dann bei Betfair/Betdaq einzahlen, und die ganze Sache noch einmal durchspielen. Man ist also interessiert, auf Teams (Pferde, etc.) zu setzen, die wahrscheinlich nicht gewinnen werden um den Erstbetrag und Bonus beim Buchmacher nicht drei mal durchspielen zu müssen.

Mit etwas Glück kann man sich mit dieser Methode also bereits bei seinem ersten Einsatz 90 € risikofrei holen.

Risiken im Doppelseitigen Wetten

Wie das Beispiel oben zeigt, ist es möglich, einen Profit durch identische Wetten zu erzielen, indem Bonuse (Freiwetten) ausgenutzt werden, die von den Online-Buchmachern angeboten werden.

Die Wahrheit jedoch ist, dass Sache nicht ganz so einfach ist, wie sie aussieht. Man muss sich des Folgenden bewusst sein:

  • Die Austauschbörsen nehmen eine 5% Provision auf Gewinne.
  • Es gibt häufig einen kleinen Unterschied zwischen den ‘Lay’ (Layen) und ‘Back’ (Platzieren) Wetten. Es kann sich als schwierig erweisen, Wetten zu finden, die identisch sind
  • Die freien Wettenangebote haben Bedingungen, die genauestens untersucht und verstanden werden müssen, bevor eine doppelseitige Wette gebildet werden kann (so kann es beispielsweise sein, dass man die Freiwette nicht gleich beim ersten Durchgang einsetzen darf)
  • Auch spricht sich diese Methode zunehmend rum und die Buchmacher reduzieren ihre Freiwetten.

Versteht man diese Technik vollständig und hat auch die Zeit und Disziplin, diese genau wie beschrieben durchzuführen, dann kann durchaus die große Zahl der freien Wetten im Markt zu seinen Gunsten genutzt werden, um passende doppelseitige Wetten zu bilden und einen annehmbaren kurzfristigen Profit zu erzielen.

Hier mehr zu dieser Technik (in Englisch):

Bemerkung: Diese Methode ist legal (siehe dazu auch den englischsprachigen Wikipedia Artikel), auch wenn die Buchmacher das sicherlich nicht gerne sehen.


lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 27 Januar 2011

Kategorien:Wetten mit System Wettratgeber



10 Responses to “Technik der doppelseitigen Wette”

  1. 14 Mai 2019 at 1:45 pm #

    Das viele rechnen kann man sich sparen. Ich kann da auch nur quotenbulle.de empfehlen. Super easy, die kauen alles vor und man muss nur noch setzen und abkassieren. 🙂

  2. 25 April 2019 at 11:28 am #

    Am wichtigsten sind passende Quoten! Nur so entsteht auch ein brauchbarer Gewinn. Und das händisch suchen ist mega nervig. Hab mich auch beim Quotenbulle angemeldet. Die suchen die besten Quoten raus und kauen dir auch die Einsätze vor. Bisher fehlt mir auch kein Bonusangebot, da ist echt fast alles beschrieben. Die 18 Euro waren es auf alle Fälle wert. Hab jetzt schon das 100fache raus. 😀

  3. 13 September 2018 at 2:53 pm #

    Kennt jemand die Seite Quotenbulle? Scheint recht neu zu sein, macht aber nen echt guten Eindruck. Scheint mir endlich mal eine brauchbare deutsche Seite zum Thema „matched betting“ zu sein. Jemand Erfahrungen?

    • 1 Februar 2019 at 6:54 pm #

      Hallo Sven,
      dein Eintrag ist mittlerweile ja schon ein paar Tage alt 🙂 aber sofern du noch nicht angemeldet bist bei Quotenbulle kann ich dir das nur empfehlen!!

      Ist sein Geld auf alle Fälle wert.

    • 13 März 2019 at 9:22 am #

      Hi,
      ich habe auch gute Erfahrungen mit dem Quotenbullen gemacht. Habe bisher zwar nur die „Anfänger“ Durchläufe gemacht aber trotzdem gutes Geld „gewonnen“. Auf http://www.doppelwette.de schreibt ein Typ seine Erfahrungen in einem Blog auf. Ist vielleicht interessant für euch !?

  4. 24 Januar 2016 at 8:50 pm #

    Hallo

    Welche Webseiten kannst du empfehlen, um Anbieter zu finden, die eine Registrierung aus Deutschland erlauben und auch einen Bonus für deutsche Kunden zahlen? Auf vielen Webseiten findet man nur Anbieter, die Kunden aus UK akzeptieren oder nur denen Boni gewähren.

    Beste Grüße

    • 25 Januar 2016 at 10:19 am #

      Hallo Sandro,

      Hier ein Artikel, der deine Frage anspricht: Die drei besten Online Buchmacher im deutschsprachigen Markt, wobei Pinnacle keine Bonuse anbietet, weder im deutschsprachigen Raum noch irgendwo anders in der Welt.

      Mal sehen, ob ich die Zeit finde, mal eine Liste aller Buchmacher zusammenzustellen, die deutsche Wettkunden akzeptieren und auch Bonuse anbieten.

  5. 20 März 2015 at 3:46 pm #

    Ich habe das ganze jetzt einmal mal bei Tipico durchgespielt und insgesamt 78€ gewonnen. Warum nicht 100€?

    Zum einen habe ich einmal die Visa-Gebühr auf Smarkets.com übersehen. Smarkets verlangt 2.5 % des Einzahlungsbetrags bei Einzahlung per Visa. Dies wurde mir beim Einzahlen nicht angezeigt, es stand lediglich in den „payment methods“, so gab es eine schöne Überraschung.

    Eine schöne Überraschung gab es auch auf Seiten von Tipico, diese haben mir nämlich DIREKT (!) ein Wettlimit nach der zweiten (!) Wette in Höhe von 100€ auferlegt. Das war sehr sehr ungünstig, denn ich hatte die Lay-Wette auf smarkets schon in Höhe von 200€ gesetzt und das Limit konnte ich bei Tipico erst sehen, nachdem ich den Betrag eingegeben habe! Diese Wettlimits stehen auch 100 % im Ermessen von Tipico und man kann nichts dagegen tun. Das war äußerst ärgerlich, so musste ich nämlich gegen meine eigene Wette auf Smarkets nochmal 100€ setzen und musste nochmal Kursverluste hinnehmen.

    Zu den Kreditkartengebühren kommen wie erwähnt eben jene Kursverluste. Beispiel: Backquote 2,10 und Layquote 2,16. Dabei entsteht also ein Kursverlust von 0,06 x Einsatzbetrag auf Amarkets, sollte die Backwette gewonnen werden. Es ist quasi sehr sehr unwahrscheinlich bis unmöglich perfekt gematchte Quoten zu finden. Bei der Suche helfen matched betting finder, die allerdings auch nicht alle Buchmacher und auch nicht alle Wettbörsen im Angebot haben. So kann es sein, dass man für eine Wette gut und gerne mal 30 min suchen muss. Gesucht habe ich auf betcatcher.com

    • 20 März 2015 at 4:37 pm #

      Danke für’s Teilen Deiner Erfahrung. Wenn es leicht wäre, von Wetten zu leben, würde man wahrscheinlich viele Wettmilionäre im weiteren Bekanntenkreis haben. 😉

      Besser als „Matched Betting“-Seiten sind Webseiten, die sich auf Arbitrage spezialisieren, vor allem auf Cross Market Arbitrage. Hier ein paar Artikel zum Thema: Stichwort Arbitrage

      Ein wirklich hervorragender Service ist Rebelbetting.

  6. 7 März 2015 at 2:23 pm #

    Ich habe das mal durchsimuliert:

    Bei einer Quote von 2.4 und 100€ Bonus muss man im günstigsten Fall (gleich die erste Wette beim Buchmacher verloren, 380€ einsetzen, man braucht also ein gedecktes Bankkonto in der Höhe. Im zweitgünstigsten Fall (1.buchmacherwette gewonnen, zweite buchmacherwette verloren) braucht man schon 660€ und im ungünstigsten Fall, dass zwei mal die buchmacherwette gewonnen wird, 940€! Ich dachte, das sollte vielleicht erwähnt werden. Insbesondere für Studenten mit geringem Kontostand/dispo ist dies ziemlich relevant. Dies resultiert daraus, dass Guthaben bei den Buchmachern geblockt wird und nicht für die Einzahlung auf den Wettbörsen verwendet werden kann.

Leave a Reply / Comment




Notify me of followup comments via e-mail. You can also subscribe without commenting.