Warum sperren Buchmacher Kundenkonten bzw. limitieren die Einsätze?


Ich hatte kürzlich einen Kommentar im Blog von einem Leser. Nach einer nur sehr kurzen, recht erfolgreichen Startphase (etwa 2 Monate) mit einer Unentschieden-Strategie, haben gleich mehrere Buchmacher (beispielsweise Boylesport, Stan James, Expekt, Betway, 888Sport, Sportingbet) ihn aus ihrem Kundenstamm rausgeschmissen.

Andere Buchmacher kündigten zwar nicht gleich Kundenkonten, limitierten aber die Einsätze zu lächerlich kleinen Beträgen wie 2 € pro Wette. In Effekt ist das ebenfalls ein Rausschmiss.

Meine Antwort auf die Frage, dass sich Buchmacher vorbehalten, wen sie als Kunden haben möchten oder nicht, war dem Leser zu allgemein und nicht befriedigend. Man lese das überall, niemand würde sich klarer ausdrücken, er würde jedoch wirklich gerne das WARUM wissen.

Daher heute ein Artikel, welcher sich mit dieser Thematik etwas eingehender beschäftigt, und ein Versuch, diese durchaus berechtigte Frage zu beantworten, warum Kundenkonten bei Buchmachern gesperrt oder limitiert werden. Ich kann jedoch nicht versprechen, dass die Antwort Gefallen finden wird.

Denn manchmal ist es durchaus besser, die Antwort auf das WARUM einer Frage nicht zu kennen, so dass man schön weiterträumen kann. Sportwetten sind vielleicht etwas vergleichbar mit Religion. Trotz Darwin, Wissenschaft und Aufklärung halten Millionen Menschen am Glauben an Gott fest. Es lebt sich viel besser mit einer Hoffnung.

Wer sich den Traum und Glauben nicht erschüttern lassen möchte, mit Sportwetten reich zu werden, sollte daher an dieser Stelle aufhören, den Artikel zu lesen. Die Antwort auf die WARUM-Frage der Buchmacherkontenschließung ist genauso banal wie dass Menschen von Affen abstammen. Eine ganz einfache, logische, evolutionäre Entwicklung.

Umfrageergebnisse zur Frage „Verdienen Sie Geld mit Wetten?“

Schauen wir uns als erstes die Umfrageergebnisse an, ob Leser von Fußballwitwe.com mit Wetten Geld verdienen:

Umfrageergebnisse zur Frage Verdienen Sie Geld mit Wetten?

Umfrageergebnisse (bis Ende November 2012)


Die Umfrage hat insgesamt (in beiden Sprachen) 832 Antworten erreicht. Das ist eine recht repräsentative Anzahl, wobei die Umfrage natürlich keinen wissenschaftlichen Anspruch erheben kann, da diese nicht unter kontrollierten Bedingungen stattgefunden hat.

Auch die Interpretation von “ich kann davon leben” ist fragwürdig. Da in der Umfrage eine freie Eingabe fehlt, muss man davon ausgehen, dass jeder, der mehr als 5,000 € im Jahr mit Wetten gewinnt, “ich kann davon leben” anklicken musste.

Dennoch finde ich die Zahl der Antworten für “ich kann davon leben” enorm. Etwa 14% der Umfrageteilnehmer (im englischen wie auch deutschen Blog) geben an, dass sie von Wetten leben, d.h. mehr als 5,000 € pro Jahr damit einnehmen.

Es geht damit nicht um einen prozentualen Anteil von 1-2% aller Spieler, die mit Wetten erfolgreich sind, sondern um das zehnfache! Natürlich vorausgesetzt, dass die Leute einigermaßen ehrlich geantwortet haben.

Man kann das interpretieren wie man will, aber für Buchmacher muss diese Entwicklung ein echter Alptraum sein!

Es gibt immer mehr Leute mit einer guten Ausbildung, immer mehr Menschen sehen Sportwetten nicht nur als reines Glücksspiel, sondern als eine mathematische Herausforderung, für welche es es eine Lösung gibt. Das Internet stellt immer mehr Ressourcen mit historischen Statistiken bereit, und in vielen Haushalten steht inzwischen wenigstens ein Computer. Es existieren Kalkulationsprogramme, Softwareanwendungen, Wettkurse

Hier mal eine einfache Rechnung auf Grundlage der Umfrage…

Schätzung Gewinn/Verlust Buchmacher

Schätzung Gewinn/Verlust Buchmacher


Die obige Abbildung ist eine stark vereinfachte Überschlagsrechnung und sehr grobe Schätzung, welchem Gewinn/Verlust Buchmacher aus den einzelnen Kundengruppen gegenüberstehen.


lerne professionell zu wetten!
enträtselung der mathematik von buchmachern

Last Update: 27 Januar 2015

Kategorien:Buchmacher Fußball & Wetten Lernzentrum



9 Responses to “Warum sperren Buchmacher Kundenkonten bzw. limitieren die Einsätze?”